just be creative e.V. | Der Filmverein von und für junge Erwachsene|info@justbecreative.de
Über uns2019-08-06T12:54:10+00:00

Vision

Wie sieht diese Vision konkret aus?

Die Vision von just be creative ist es in junge Menschen zu investieren um eine Gemeinschaft zu bilden, welche sich leidenschaftlich kreativ betätigen will. Das Potenzial dieser Gemeinschaft soll in Filmprojekte fließen. Dabei ist es unser Ziel, Plattformen mit wertvollen Inhalten zu schaffen.

Fotogalerie

Eindrücke rund um’s Set

Loading...

Geschichte

Im Rahmen des CVJM Nufringen entstand ein den 95 minütiges Spielfilmprojekt „Tag der Rache?“, das mit Kinoaufführungen 2008 viel Erfolg erntete. Daraus entstand die Idee einer eigenständigen Jugendarbeit. Durch, die in dieser Zeit populär werdende Internetplattform YouTube, begann die Vision zu reifen einen eigenen Jugendkanal im Internet, gespickt mit christlichen Werten, zu gestalten. Dieser Jugendkanal sollte aus Formaten aufgebaut sein, die verschiedene jugendliche Filmemacher in der Jugendarbeit just be creativeerstellen. Im September 2009 startete das Projekt just be creative mit den Leitern Benedikt Volckart und Benedict Hoyer, die 1400 Euro ihres eigenen Geldes in die Hand nahmen und sich davon bei einem Verleiher für 2 Jahre eine Flatrate für professionelles Videoequipment kauften. Damit gingen sie an die Schulen und Theatergrupppen der Umgebung, um junge Menschen einzuladen bei dieser Idee mitzuwirken. Im Februar 2010 machte die gewachsene Grupe den Schritt hin zum eigenständigen und gemeinnützigen Verein in Böblingen.

Das vorrangige Ziel zu dieser Zeit war, die Zahl an Mitgliedern zu erweitern. Große Erfolge erlebte die Gemeinschaft vor allem in dem Modell der Mentoringbegleitung junger Menschen. Junge Menschen erlangten Selbstbewusstsein und übernahmen Führungsrollen. Die Filme und Erfolge führten fast alle der Teilnehmer, die 2009 starteten, in die Arbeitswelt bei  Medienunternehmen oder begannen ein Studium, das auf eine solche Arbeit zielt.

Nach einer Vergrößerung des just be creative Teams auf über 50 Mitwirkende und der erfolgreichen Präsentation des Großprojekts „The Campus Crime Story“ (85 Minuten), stehen nun weitere spannende Projekte an.

Nach dem Launch verschiedener YouTube-Kanäle wurden zwei weitere Großfilmprojekte gestemmt: „Mensch ärgere dich nicht“, der im Böblinger Kino Metropol Premiere feierte, sowie der Flüchtlingskurzfilm „Schwarzer Peter“.

Vorstand

1. Vorsitzender

Benedict Hoyer

2. Vorsitzender

Maximilian Naujoks

Kassierer

Benjamin Kühn

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen interaktive Funktionen bereitzustellen, sowie die Zugriffe auf die Website analysieren zu können. Bitte informieren Sie sich in unseren Datenschutzgrundsätzen, wie wir Cookies einsetzen.